Grußwort des Brudermeisters

Die Schützenbruderschaft „St. Johannes Wimbern“ feiert in diesem Jahr ihr 100jähriges Vereinsjubiläum. Grund genug, um auf die wechselvolle Geschichte des Vereins zurückzublikken. Sie hat uns Anlaß gegeben, hierüber in der vorliegenden Festschrift zu berichten.

Wir können heutzutage als sicher annehmen, daß es schon vor 1789 einen Schützenverein in Wimbern gegeben hat. Die weiteren Spuren dieses Vereins verlieren sich allerdings im Dunkel der Geschichte.

Bei der Neugründung im Jahre 1891 hatten unsere Vorfahren den Wunsch nach mehr Lebensfreude und geselligem Beisammensein. Die Männer der damaligen Zeit wußten dabei auch um ihre Aufgaben gegenüber Kirche, Familie und Heimat, denen sie sich verantwortungsvoll stellten. Somit wurde durch unseren Verein die Entwicklung der Dorfgeschichte geprägt und dieser verstand sich als Bindeglied zwischen den Nachbarschaften.

In der heutigen Zeit lassen veränderte Lebenssituationen, andere Wertvorstellungen und vielfache Freizeitinteressen unsere Tradition in einem neuen Licht erscheinen.

Die Freude am Leben zu vermitteln, das Bekenntnis zum Glauben, das Bewußtsein der Zusammengehörigkeit innerhalb der Dorfgemeinschaft verbunden mit der gegenseitigen Achtung und Unterstützung sind Werte einer zeitgemäßen Bruderschaft.

Diesen Anforderungen und den Problemen der Zeit müssen wir uns stellen, um so die Bedeutung von Glaube – Sitte – Heimat an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben.

Zur Vorbereitung des Jubiläums haben wir viele helfende Hände benötigt. Denjenigen, die bei der Mitgestaltung des Festes und bei der Hallenrenovierung mitgewirkt haben, sage ich herzlichen Dank. Ganz besonders danke ich unseren freiwilligen Helfern, Freunden und Gönnern im Namen der Bruderschaft.

Wir freuen uns auf den Besuch der zahlreichen Schützen und Gäste, die wir alle herzlich willkommen heißen.

Wir wünschen allen Festteilnehmern frohe Stunden in unserer Ortschaft Wimbern.

Caspar Bilge, Brudermeister